Allgemeines

[Foto]
[Foto]
[Foto]
[Foto]
[Foto]
 

Teilnehmerstimmen

 

[zu den Berichten von Kindern und Jugendlichen]

Das erste Semester Tai-Chi und Qi-Gong

Anfangs war ich verwirrt – so viele neue Bewegungsabläufe! Von Besinnung auf mich selbst keine Spur. Langsam aber werden mir die Abläufe klarer und damit kommt Rhythmus in die Bewegungen. Das tut gut. Ich merke auch im Alltag, dass ich mich anders bewege und dass es mir möglich ist, Stress und Hektik besser zu verarbeiten.
Dieses erste Semester hat in mir auf jeden Fall den Wunsch geweckt, mehr über Tai-Chi zu erfahren, und die Übungen mit einer solchen Selbstverständlichkeit ausüben zu lernen, dass der Kopf frei wird für Meditation.
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung im nächsten Jahr.

Dr. Helga W.

Ort der Mitte

Dort wachsen dir Flügel,
Du scheinst zu schweben,
Dein Körper wird leicht – schwerelos.
Gedanken fliegen fort,
Die Kopf-Schwere wandert in den Bauch.
Von dort aus spürst du Energie.
Dort finden die unterschiedlich schweren Schalen ihre Waage.
Polaritäten der Gefühle neutralisieren sich.
Du empfindest tiefe Freude,
Zufriedenheit, ein Angekommen!

Mein Dank an Helmut Stingl.
Carmen K.

Schmerzen verschwunden

Nach circa sechsmaliger Teilnahme am einmal wöchentlich stattfindenden Tai-Chi Kurs in Mödling mit Helmut Stingl hatte ich eines Morgens starke Schmerzen im Schultergürtelbereich, sodass ich überlegte, diesen Montag nicht am Tai-Chi Kurs teilzunehmen, doch irgendwie wollte ich es wissen und dachte, aufhören kann ich ja ohnehin, wenn es arg schmerzt. Nach den ersten Übungen im Kurs, vergaß ich auf meine Schmerzen. Am Heimweg waren sie zu 70% verschwunden und bald darauf konnte ich mich schmerzfrei bewegen.
Die zweite positive Erfahrung fiel mir erst vor einigen Tagen ein: Ich hatte seit einem 3/4 Jahr duch eine Rippenprellung im Autobus bei gewissen Bewegungen Schmerzen. Erst vorgestern wurde mir bewußt, dass auch diese zu 90% verschwunden sind.

Anne-Marie H.

Das Qi zum Fließen bringen

Seit knapp 3 Jahren besuche ich den Tai-Chi-Kurs im 3. Wiener Bezirk.
Der Anfang war ein bißchen fremd und gewöhnungsbedürftig, auch wenn ich von Qi und Meridianen eine Ahnung hatte. Es erforderte Durchhaltevermögen, und der Muskelkater in den Oberschenkeln war anfangs und ist auch jetzt noch manchmal ein Begleiter.
Nun macht es mir sehr viel Freude in der Gruppe zu üben und auch so oft es mir möglich ist zu Hause.
Helmut ist ein hervorragender Lehrer, der die Bewegungen sehr exakt vorzeigt, gemeinsam mit uns macht und uns mit großer Geduld immer wieder korrigiert.
Was hat sich für mich verändert? –
Ich war in den letzten 3 Jahren kein einziges Mal krank, bin weniger müde, habe keine Kreuzschmerzen mehr, die Gelenke sind beweglicher geworden, die Standsicherheit größer. Ab und zu ist auch das Gefühl da, das Qi zu bewegen und zum Fließen zu bringen.

eine überzeugte Schülerin

Ein Erlebnisbericht einer dankbaren Schülerin:

Als ich vor vielen Jahren zum ersten Mal jemand Tai-Chi machen sah, war ich sofort fasziniert von den schönen, kraftvoll beherrschten, fließenden und harmonischen Bewegungen. Es hat eher lang gedauert, bis ich endlich die Möglichkeit hatte, Tai-Chi selbst zu lernen. Zum Glück fand ich Helmut Stingl und seine Kurse in Mödling, die ich schon seit fast fünf Jahren besuche – zuerst "Ur-Tai-Chi und Qi-Gong" und seit kurzem "Tai-Chi 48 Bewegungen". Helmut ist ein sehr guter Lehrmeister, mit Engelsgeduld übt er immer und immer wieder, bis wir so halbwegs die richtige Haltung fertigbringen.

Eva B.

Danach die genaue Beschreibung

Ich finde es sehr positiv, dass jedem die Intensität der Übungen freigelassen wird. Sodass man für sich das richtige Maß finden kann, auch wenn man vielleicht nicht so viel Zeit investieren kann oder will.
Die Erklärungen sind am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Wo doch gleich direkt ohne Einstieg mit zu nachmachenden Übungen begonnen wird. Danach kommt aber immer die genauere Beschreibung. Und wenn man es nicht gleich kapiert, macht's auch nichts. Das nimmt keiner übel. Und Herr Stingl hat auch
Trost aus wahren Geschichten parat um frühzeitigen Frust zu vermeiden.

Erstaunlich ist wie stark die Übungen auf die Oberschenkelmuskeln gehen!!!! (Keuch, Ächz!) Je genauer, desto mehr! Aber wir beißen uns alle durch, und hoffen, dass die Muskeln langsam stärker werden.

Hildegard
(eine Anfängerin in "Qi-Gong und Tai-Chi")

Kung-Fu bringt das Innen nach außen

Exakte und schnelle Bewegungen für Kondition und Körperhaltung. Stärkt Konzentration und Selbstbewußtsein. Hilft schnelle Entscheidungen zu treffen. Abwechslungsreiches Lernen. Selbstverteidigung. Meditation.

Ich habe aus dem Kursangebot Kung-Fu gewählt, um das Innen nach Außen zu bringen sowie Konzentration und Selbstbewußtsein zu stärken. Obwohl ich zu Hause nicht übe, spüre ich die Wirkung der Übungen im obigen Sinne und bin mit dem Kurs sehr zufrieden.

Dipl.-Ing. Michael G.
 

[zu den Berichten von Kindern und Jugendlichen]


Zurück
Zurück
Top
Top
Home
Home

Kontakt
Kontakt
Verein
Anmeldung

  Anmeldung
Impressum
 
  Facebook