Seminarinhalte

[Foto]
[Foto]
[Foto]
[Foto]
 

Seminarinhalte
Frühjahr 2017

6. März bis 13. Juni 2017
 

Qi-Gong Seminare

 

Falun-Gong

Die Bewegungsabfolgen des Falun-Gong sind sehr einfach zu erlernen. Zur Erlangung und Bewahrung körperlicher Gesundheit werden Blockaden in den Meridianen gelöst. Das Öffnen des Großen Himmelszyklus unterstützt die energetische Ausgeglichenheit. Mit gezielten Übungen wird der sechste Sinn gestärkt. Das heißt, dass dadurch die jedem Menschen eigenen paranormalen Fähigkeiten entwickelt werden. Durch Öffnen zu den eigenen höheren Energien erkennt man sein Lebensziel. Das Eintreten in einen tiefen Zustand von Stille führt zu Offenbarung und Vollkommenheit.

   Seminar in diesem Semester: So, 12. März 2017

 

Fünf Tibeter Kum-Nye und sechs Meridiandehnungen

Die fünf Übungen aus dem Himalaja reinigen und stärken Energien und Körper sehr effektiv. Jede Zelle im Körper wird mit Energie gefüllt, und bei der Zellteilung wird die neue Zelle in diese Energie hineingeboren. Dauerhaft ausgeführt führt dies zu einer stählernen Gesundheit, zu mehr Vitalität und einem verlängerten Leben. Ein sehr wichtiger Aspekt der Übungen ist aber auch die Auflösung von "Energieknoten", die sich im Körper im Laufe der Zeit festgesetzt haben. Durch diese Methode findet eine körperliche und energetische Reinigung statt und viel karmischer Ballast kann mit dieser einfachen Methode abgebaut werden.

Die sechs Meridian-Dehnungsübungen öffnen die zwölf Energiekanäle, lösen Blockaden und beugen dadurch Erkrankungen vor. Sie halten den Körper flexibel und geschmeidig und sind eine optimale Ergänzung zu den oben angeführten Kum-Nye.


   Seminar in diesem Semester:   Sa, 25. März 2017

 

Acht Schätze (Acht Brokatübungen)
und Kleiner Himmelszyklus:

Die „Acht Schätze” gehören zu den ältesten überlieferten Qi-Gong-Übungen und werden seit vier Jahrtausenden praktiziert. Auch chinesische Kaiser hielten sich und ihre Familie damit gesund und übten um ihre Lebensspanne zu verlängern.

Die bewährte Übungsreihe umfasst Meridiandehnungen, Verbindung zu kosmischen Energien, beruhigende und Stress abbauende Bewegungen, Umgang mit Ärger und Zorn, und Krankheit vertreibende Elemente.

Der „Kleine Himmelszyklus” ist der zweitwichtigste Energiekanal in unserem Körper und der wichtigste für unsere Gesundheit und unsere persönliche Integrität. Er wird in so gut wie allen Qi-Gong-Systemen, als auch in den „Inneren Kampfkünsten” zumindest in intuitiver Weise gepflegt und entwickelt. Das bewusste Kultivieren dieser Energiebahn öffnet auch die umgebenden Energiekanäle – körperweit wird krankmachenden Blockaden vorgebeugt bzw. werden diese gelöst. Für das Erreichen höherer Stadien im Qi-Gong und den „Inneren Kampfkünsten” ist ein geöffneter „Kleiner Himmelzyklus” die Grundvoraussetzung.


   Seminar in diesem Semester:   So, 26. März 2017

 

Der fliegende Kranich

Der Kranich steht für Treue und Langlebigkeit. Die ästhetischen Bewegungen dieser Qi-Gong-Art erfreuen sich sowohl in China als auch im Ausland einer großen Anhängerschaft. Kontaktaufnahme zu kosmischen Energien führen zur Stärkung der eigenen Energien. Bewusstes Leiten der Lebensenergie in Energiezentren und Energiebahnen sowie das Zulassen spontaner Energieströme sind Inhalt der Übungen. Die dynamischen Kranichbewegungen überzeugen wegen der besonderen Steigerung der Vitalität des Körpers und der energetischen Weiterentwicklung aller, auch der höherer Energiezentren, wodurch die jedem Menschen innewohnenden paranormalen Fähigkeiten kultiviert werden. Man gelangt zu Verständnis, Einsicht und Weisheit.


   Seminar in diesem Semester:   Sa, 1. April, und So, 2. April 2017

 

Lo-Han-Qi-Atmung und Stilles-Qi-Gong:

Bei der „Lo-Han-Qi-Atmung” setz man die beiden Grundatmungsarten – entgegengesetzte und natürliche Bauchatmung – Energie und Entspannung bewusst ein. Durch gezielte Bewegungen wird die so erzeugte Energie auf die Reise durch den Körper geschickt, wodurch Blockaden im Energiesystem gelöst werden, die Kondition des Körpers gestärkt wird und dem Erhalt sowie Erlangen von Gesundheit und Vitalität viel Gutes zuteil wird. Ohne Bewegungen durchgeführt, lässt sich die Qi-Atmung auch überall im Alltag sinnvoll und unbemerkt einsetzen. Ein großes Geschenk zum Erreichen von Langlebigkeit, innerer Kraft und Gelassenheit!

Bei dieser Übungsvariante des "Stillen-Qi-Gong" (= ZEN-Sitzen) bringt man den Körper in absolute Ruhe. Nach und nach folgt der Geist dieser ruhigen Haltung und die Gedanken fließen in die Leere. Dadurch tritt man in einen Zustand tiefer Entspannung ein – jedoch anders als im Schlaf – mit einem verbleibenden Funken an Bewusstsein. Sehr heilsam bei Stress und Burnout und ein wichtiger Schritt zur Selbsterkenntnis.

Stilles-Qi-Gong übt man zum Erlangen von Ruhe und Weisheit. Während unsere moderne Gesellschaft es in unbegreiflicher Weise versteht, seit Jahrzehnten immer schneller, schneller und noch schneller zu werden – finden wir durch Stille den fast schon überlebenswichtigen Ausgleich. Geistig hohe Erkenntnisse sind nicht in der Hektik, sondern nur in der Ruhe möglich. Weisheit geht nicht automatisch mit dem Lebensalter einher. Man muss dafür schon etwas tun! Auch die „Alten” traditioneller Kulturen wurden nicht wegen ihrer Lebensjahre geachtet und geehrt, sondern wegen ihres erweiterten Wissens um Rat gefragt. Warum sollte dies gegenwärtig anders sein? Doch heutzutage bemühen sich die meisten Menschen nicht mehr darum.


   Seminar in diesem Semester:   Sa, 22. April 2017

 

Kosmische Himmelsschwalbe und Bronzeglocken-Qi-Gong

Bei Qi-Gong "Kosmische Himmelsschwalbe" nimmt man Kontakt zu den universellen Energien auf und leitet sie in und durch den Körper.

Neben dem spirituellen Aspekt geht es vor allem um Entgiftung und körperliche Fitness. Stress wird sehr wirkungsvoll bekämpft und die Vitalität gesteigert. Durch Stärkung der Nierenenergie wirkt man Müdigkeit entgegen und kräftigtt das Herz. Diese Qi-Gong-Art unterstützt auch die Körpergewichtsregulierung – insbesondere den Fettabbau.

Das Üben der Bronzeglocke führt zu einem starken inneren Loslassen. Dadurch kann man die Einheit mit dem "Großen Ganzen" direkt erfahren. Die Zuversicht und das Vertrauen in das Dasein wird gestärkt.
Mit dem eigenen Einverständnis erfolgt eine persönliche Energieübertragung durch den Lehrer, die die Körperenergien ausgleicht und die Gesundheit und das spirituelle Weiterkommen unterstützt.


   Seminar in diesem Semester:   So, 23. April 2017

 

Duft-Qi-Gong

Duft-Qi-Gong ist in China sehr beliebt und verbreitet. Die einfachen Übungen sind schnell erlernt, aber deswegen nicht weniger wirksam. Normalerweise wird im Stehen geübt, doch bei Bedarf können die Bewegungen auch auf einem Stuhl sitzend durchgeführt werden. Besonders gute Erfolge wurden bei Fehlsichtigkeit, als auch bei Beschwerden von Lunge und Herz verzeichnet.

Die Übungen von Teil 1 reinigen, entgiften und sollen, von Krankheit befreit, zu einem angenehmen Körpergeruch führen.

Bei Teil 2 werden kosmische Energien zur Stärkung der Gesundheit herangezogen. Die Übungen von Teil 2 beinhalten auch Bewegungen, die zum Lockerlassen und einem Lösen von äußeren und inneren Anspannungen führen.

Duft-Qi-Gong wird auch Weisheits-Qi-Gong genannt - hat also nichts mit Aromaölen, Räucherstäbchen oder anderem Duftwerk zu tun. Es ist eine bewegte und fröhliche Art des Qi-Gong und eignet sich deswegen auch für Menschen, denen andere Qi-Gong-Arten zu langsam, zu anstrengend oder zu konzentriert sind oder die nicht über einen längeren Zeitraum in Ruhe verharren können.


   Seminare in diesem Semester:   Sa, 13. Mai 2017

 

Qi-Gong-Elefantenrüssel und Inneres Lächeln

Die einfachen Bewegungen von Qi-Gong-Elefantenrüssel führen zu einer deutlichen Erfahrung mit "Qi" (= Lebensenergie). Qi wird bei dieser Übung zum Fließen gebracht, Blockaden werden hinweggespült, Meridiane werden gereinigt und die Vitalität gestärkt. Der ganze Körper fühlt sich entspannt und Energie geladen an.

Diese Übung eignet sich auch sehr für Sportler – zum Aufwärmen, oder zur Beruhigung nach großer körperlicher Anstrengung. Sie ist auch eine gute Vorbereitung zu anderen Qi-Gong-Arten, in Ruhe oder in Bewegung.

Das „innere Lächeln” ist eine sehr wichtige Übung, um in allen Lebenssituationen eine gewisse Art der Heiterkeit aufrecht zu erhalten. Es geht darum, diese entspannende Heiterkeit nicht nur mit hochgezogenen Mundwinkeln zu praktizieren, sondern sie im gesamten Körper zu spüren. Auch in der westlichen Medizin ist es bekannt, dass eine fröhliche Lebenseinstellung Krankheiten vorbeugt und die Genesung begünstigt.


   Seminar in diesem Semester:   So, 14. Mai 2017

 

Achtzehnfache Methode der Übung und Atemtechnik "Reinigendes Licht"

Die 18 Übungen wurden um 1981 von einem westlich ausgebildeten Arzt und einem chinesischen Qi-Gong-Meister zusammengestellt. Sie sind eine gelungene Kombination aus den beiden Wissenschaften. Die chinesische Regierung hat diese Übungssequenz von einer eigenen Kommission prüfen lassen und im Fernsehen "Zur Erhaltung der Volksgesundheit" publik gemacht. Seitdem wird sie in den chinesischen Spitälern und den öffentlichen Parks praktiziert. Besondere Wirkung wird ihr bei Problemen der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates, als auch für die inneren Organe zugeschrieben.

Atemtechniken können uns im Alltag helfen "bei uns Selbst" zu bleiben. "Reinigendes Licht" führt uns ganz bewusst in unsere Körpermitte. Frische Energie wird eingeatmet, kranke und verbrauchte Energie ausgeatmet. Es ist auch eine Methode, die Gedanken zu beruhigen und eine gute Vorbereitung für tiefere Meditationen.

Auf der körperlichen Ebene ist ein positiver Einfluss durch Entgiften zu spüren. Auch wirkt die Übung sehr gut bei Problemen im Bereich des Hauptes – also bei verstopften Nebenhöhlen, gewissen Zahn- und Kiefererkrankungen und Tinitus.


   Seminar in diesem Semester:   Sa, 20. Mai 2017

 

 

Qi-Gong weckt und reguliert die Selbstheilungskräfte.
Es ersetzt nicht den Besuch beim Arzt!



Zurück
Zurück
Top
Top
Home
Home

Kontakt
Kontakt
Verein
Anmeldung

  Anmeldung
Impressum
 
  Facebook